Musterdepots für kleinere Stiftungen

 

Ausgangslage: Bis 250.000 Euro halten Experten die Investition des Stiftungsvermögens in Einzeltiteln, also in Einzelaktien oder einzelnen Anleihen in der Regel für unangebracht. Wegen der Stückelungen vieler Anleihen und der Transaktionskosten bei Aktienkäufen sind die Depots zu teuer und zu wenig durchmischt.  Die Anlage in einem Stiftungsfonds oder in einer standardisierten Vermögensverwaltung erlaubt dagegen die Beteiligung in mehr als 50 Aktien und Anleihen. Bitte beachten: Bei der Anlage in nur einem strukturierten Produkt (zum Beispiel in einem Stiftungsfonds) darf über die Bonität und Seriösität des Produktanbieters kein Zweifel bestehen.  

 

Für sehr sicherheitsorientiert denkende Stiftungen bieten sich im Niedrigzinsumfeld nur wenige Anlageformen an. Stiftungen, die ganz in hochsicheren Anleihen mit wenigen Schwankungen verbleiben wollen, sollten verstärkt auch auf die Kosten achten. ETFs, also börsengehandelte Fonds (Exchange Traded Funds) wie der Deka Eurogov 1-3 sind in der Regel sehr günstige Produkte. Der DEKA-ETF kostet ganze 0,15% des Kapitals an jährlichen Gebühren. Der iShares Core Euro Corporate Bond im obigen Musterdepot ist mit 0,2 etwas teurer, aber immer noch erheblich preiswerter als vergleichbare aktive Rentenfonds, die in der Regel das Dreifache und mehr kosten. Trotzdem haben aktive Fonds ihre Berechtigung. Wir haben hier zwei hoffentlich sehr ertragreiche Rentenfonds angefügt. Der Allianzfonds hat seine Ertragskraft hinreichend unter Beweis gestellt. Wir trauen ihm auch in der (möglichen) Zins-Talsohle und danach einiges zu. Der Assets Defensive Opportunities wird vom Hamburger Vermögensverwalter Lange Assets gesteuert und hat sehr schöne stabile Erträge abgeliefert.


 

Das ausgeglichene Musterdepot für kleine Stiftungen investiert in die drei Assetklassen Anleihen, Immobilien und Aktien. Die Basis bildet ein Stiftungsfonds des Jahres, der BKC Treuhand aus der Paderbornber Bank für Kirche und Caritas. Dazu haben wir zwei günstige ETFs aus dem Aktien- und dem Anleihenbereich gestellt. Zu beachten: Der Comstage DivDAX ist ein auf die dividendenstärksten DAX-Titel abstellender Fonds, bei dem relativ hohe jährliche Ausschüttungen zu erwarten sind. Im Immobilienbereich steht mit dem Aachener Stiftungsfonds ein offener Immobilienfonds zur Verfügung, der eine rentenähnliche Ausschüttungspolitik betreibt.


 

Stiftungen, die wissen, dass der Preis des Ertrages das Risiko ist, können in einen der offensiveren Stiftungsfonds investieren, zum Beispiel in den Fonds für Stiftungen von Invesco. In weitaus stürmischeren Gewässern fischen Christoph Bruns (Loys) und Frank Fischer, der Manager des bekannten Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Sehr erfolgreich präsentierte sich in den vergangenen Jahren auch Martin Wilhelm, der Fondsmanager des Acatis IFK. Dazu haben wir mit dem offenen Immobilienfonds SEB Konzept Stiftungsfonds einen aus unserer Sicht ruhigen Renditebringer gestellt.


 

 

 

Stiftungen wollen die Welt verbessern und dabei das Vermögen nicht aufbrauchen. Diese beiden Aspekte versuchen immer mehr Fondsmanager schon bei der Anlage zu verbinden. In der Fachsprache heißt es dann, ein Fonds lege nachhaltig an, d.h., er investiere entsprechend ethischer, sozialer und/oder ökologischer Maßstäbe. Der MEAG-Fonds ist fokussiert auf den Absolute Return-Ansatz. Absolute Return-Fonds riskieren (nach dem Schulbuch) nicht mehr an Vermögen pro Jahr, als die erwarteten sicheren Zinseinkünfte und die schon realisierten Gewinne bringen. Der FOS Rendite und Nachhaltigkeit ist ein erfolgreiches Produkt aus dem Hause Deutsche Oppenheim, dem größten deutschen Verwalter für sehr große Privatvermögen. Mit dem Steyler Fair und Nachhaltig - Renten haben wir einen Nachhaltigkeits-Rentenfonds des Steyler Missionswerkes aufgenommen. Sehr interessant erscheinen uns auch die Nachhaltigkeits-Indices aus der MSCI-Familie.


 

Bitte beachten Sie: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Mit * gekennzeichnete Aussagen sind subjektive Schätzungen von RenditeWerk. Die Musterdepots stellen keine Aufforderung zum Kauf dar. Sie ersetzen keine Beratung. Stiftungen sollten sich unbedingt weiter informieren.